Natursteine - Granitpflaster

Granitpflaster hat einen besonderen Stellenwert in der Straßen- und Platzbefestigung. Zum einen zählt Pflaster zu den ältesten noch erhaltenen Straßenbelägen, zum anderen wird es auch heute noch verlegt, wenn es darum geht, das historische Bild der Altstädte zu erhalten oder bei kleineren Wegen oder öffentlichen Plätzen Wert auf eine historisierende Optik gelegt wird.

Dabei wird Granitpflaster nicht nur in der Denkmalpflege und im öffentlichen Bereich verwendet, sondern auch bei privaten Häusern, Gärten und Wegen. Während Granitpflaster aufgrund seiner nicht ganz planen Oberfläche und leicht unregelmäßigen Steinabmessungen für Auffahrten nur bedingt geeignet ist – wobei es auch hier durchaus genutzt werden kann – und viele Privatpersonen daher dem Betonpflaster den Vorzug geben, sind Pflastersteine aus Granit beispielsweise in Gärten oder für Terrassen das Material der Wahl, wenn es um optische Aufwertung und Gemütlichkeit geht.

Neben der Unterscheidung zwischen Groß-, Klein- und Mosaikpflaster gibt es für Granitpflaster verschiedene Arten, die Steine auf dem Boden zu Mustern anzuordnen. Je nachdem, für welches Verlegemuster sich der Pflasterverleger entscheidet, lassen sich unterschiedliche Wirkungen erzielen.

Verlegemuster von Granitpflaster

Großpflaster lässt nicht so viele Möglichkeiten für die Anordnung der Steine offen. Meist wird das großformatige Granitpflaster als schlichter Reihenverband angeordnet, die Pflastersteine also lotrecht zum Straßenverlauf angeordnet und bei jeder folgenden Reihe um eine halbe Steinlänge verschoben. Großpflaster kann aber auch als Diagonalverband verlegt werden, wobei die Granitpflastersteine in einem 45°-Winkel zum Straßenverlauf zu liegen kommen.

Kleinpflaster aus Granit lässt schon mehr Gestaltungsmöglichkeiten zu. Natürlich kann auch hier ein Reihen- oder Diagonalverband verlegt werden, doch lässt das kleinere Granitpflaster auch Bogenmuster oder Schuppenbögen zu. Schuppenbögen bilden dabei ein fächerartiges Muster, während Bogenmuster ineinandergreifen. Beide Verlegarten wirken kunstvoller und verspielter als Reihenpflaster und auch bei der privaten Verlegung von Granitpflaster können solche Verlegemuster in Betracht gezogen werden.

Mit Mosaikpflaster können die filigransten Muster verlegt werden, da es sich hier um die kleinsten Pflastersteine handelt. Sie eignen sich entweder für sehr kleine Wege im heimischen Garten, aber auch für die Verlegung komplizierterer Muster oder Schriftzüge, wobei hier die verschiedenen Farbennuancen von Granitpflaster genutzt werden können.